Schulkonzept

Damit Ihr nicht völlig ahnungslos zu uns kommt, möchten wir Euch hier die Besonderheiten unsere Schule vorstellen.

 

Als neue Schulart starteten wir in das Schuljahr 2009/2010. Unsere integrative Schulform führt den pädagogischen Ansatz der Regionalen Schule fort und zielt verstärkt auf:

 

-  mehr Bildung und höhere Schulabschlüsse

 mehr Praxisnähe

 bessere Berufsperspektiven für Jugendliche

-  mehr Chancengleichheit und mehr

   Gerechtigkeit

 

In unserer integrativen Schulform bleiben die Schüler und Schülerinnen auch nach der Orientierungsstufe (5. und 6. Klassenstufe) im Klassenverband zusammen. Ab Klassenstufe 7 werden entsprechend der Leistungsfähigkeit, dem Lernwillen und der Lernentwicklung Leistungsniveaukurse in Englisch und Mathematik - später auch in Deutsch und Chemie organisiert.

Die Durchlässigkeit ist in dieser Organisationsform hoch und kommt den unterschiedlichen Entwicklungsstadien, den Lerntempi und Stärken des einzelnen Schülers entgegen.

Die Schullaufbahn bleibt bis zum Ende der 9. Klassenstufe offen, sodass beide Schulabschlüsse „Berufsreife“ (nach Klassenstufe 9) und „qualifizierter Sekundar I-Abschluss“ (nach Klassenstufe 10) erreicht werden können.



In der Orientierungsstufe arbeiten und lernen alle Kinder gemeinsam; sie erproben ihre Fähigkeiten und helfen sich gegenseitig. Mit maximal 25 Kindern pro Klasse (Klassenmesszahl) werden günstige Lernvoraussetzungen geboten.


Im Wahlpflichtbereich ab Klassenstufe 6 können die Schüler und Schülerinnen ihren Neigungen entsprechend eigene

Schwerpunkte in den Bereichen

 

-  Hauswirtschaft und Sozialwesen

-  Technik und Naturwissenschaften

 Wirtschaft und Verwaltung

-  Französisch

 

und dem schuleigenen Bereich Informatorische Bildung setzen.

Nicht nur in den Wahlpflichtfächern wird künftig dem Unterrichtsprinzip „Informatische Bildung“ mit Hilfe unserer mobilen Laptop- und Whiteboard-Ausstattung im Projekt „Medienkompetenz“ Rechnung getragen.


Wie schon in der Regionalen Schule stellt die individuelle Förderung der Schüler und Schülerinnen einen pädagogischen Schwerpunkt unseres Konzepts dar.

Tandemstunden, zusätzliche Förderstunden, Förderung von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund sind im Zusammenhang mit individualisierenden Unterrichtsmethoden und Förderplänen zu sehen, sodass der einzelne Schüler generell im Klassenverband von Klassenstufe zu Klassenstufe bis ins 9. Schuljahr aufsteigt.

 

 

Ein weiteres Wirkungsziel unserer Schule ist das Bestreben, die Schüler und Schülerinnen von der 5. Klasse an behutsam, aber mit wachsendem Arbeitsanteil, auf die Berufswelt vorzubereiten; 

Ein Bündel von Maßnahmen jährlich stattfindender Betriebserkundungen, zwei Betriebspraktika in der 8. und 9. Klassenstufe, das Projekt „Jobfit“ (Kooperation mit Betrieben der Region), die Arbeit mit unserem Berufseinstiegsbegleiter, dokumentiert in einem Berufswahlpass, soll die Übergangsquoten in betriebliche Ausbildungsplätze erhöhen.

 

Gezieltes Fördern und Fordern gelingt besonders gut in den Ganztags-Klassen. 

Unterstützt durch unser Klassenlehrerprinzip lernen und arbeiten derzeit 159 Schüler in sieben GTS-Klassen (montags bis donnerstags) in der Schulgemeinschaft; Verbesserung der sozialen Kompetenzen und der Fachleistungen sind Pluspunkte dieses Konzeptes; auch sinnvolle Freizeitgestaltung durch vielfältige Angebote (EDV-Kurse, Moderne Kunst, Denksport, Basketball, Gesellschaftsspiele, Gestaltung von Comics, Jugendliteratur, Kreativ-Box, Ballspiele und Flag Football) unserer außerschulischen Partner bereichern unser Schulleben.

 

Die Öffnung der Schule, das Lernen im Leben, erfolgt nicht nur durch das o.g. Angebot, sondern durch Wettbewerbe, Projekte, Schulfeste und freiwillige Schüler-AGs im Laufe des Schuljahres.

 

Der schulische Erfolg unserer Schüler und Schülerinnen (in  kleinen Klassen und Kursen) lässt sich am besten anhand von Zahlen verdeutlichen: Im Schuljahr 2009/2010 erreichten von 342 Schülern 339 das Klassenziel.


Von 68 Schülern der 9. Klassenstufe erlangten 67 die „Berufsreife“. 37 SchülerInnen steigen ins 10. Schuljahr auf, 17 SchülerInnen starten eine Berufsausbildung und 14 SchülerInnen werden eine Berufsfachschule besuchen.


Alle 32 Schüler der 10. Klassenstufe schafften den qualifizierten Sekundar I-Abschluss; davon erhielten 13 SchülerInnen einen Berufsausbildungsvertrag, 14 SchülerInnen besuchen eine gymnasiale Oberstufe und 4 SchülerInnen eine höhere Berufsfachschule.

 

** Aktuelles **

NEUANMELDUNGEN FÜR DAS SCHULJAHR 2015/2016

 

Anmeldezeiten:

 

Mittwoch, 18.02.15 bis

Freitag, 27. 02.15

 

montags bis freitags
8.00 bis 12.00 Uhr

 

zusätzlich:

 

Mittwoch, 18.02.15 14.00 - 17.00 Uhr

 

Montag, 23.02.15
14.00 - 18.00 Uhr

 

Mittwoch, 25.02.15
14.00 - 16.00 Uhr

 

Siehe auch Aktuelles.